Einträge von: Marco Clausen

Vitra Design Museum

csm_VDM_Together_DE_RGB_ac2266e8de

Im Rahmen der Ausstellung “Together” im Vitra Design Museum haben wir einen Vortrag zu Grün in der Stadt gehalten und die Laube als Beispiel für kollektiven Selbstbau vorgestellt. Die Ausstellung zeigt Beispiele aus Geschichte und zeitgenössischer Architektur zum Bauen und Wohnen im Kollektiv. Hintergrund der Ausstellungskonzeption sind die steigenden Immobilienpreise in den Metropolen.  Dem Bedarf an bezahlbarem Wohnraum werden  klassische Konzepte des Wohnungsbaus nicht mehr gerecht.


Hängende Gärten / Hanging Gardens

3IMG_0983

In Zusammenarbeit mit der Nachbarschaftsakademie hat der Künstlers Andrew Rewald einen gut besuchten Workshop zum Bau hängender Gärten gegeben. In den selbstbewässernden Pflanzbehältern werden in der Laube Wildkräuter wachsen. Themen der Arbeit von Andrew in der Nachbarschaftsakademie ist die urbane Landwirtschaft im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit, Klimawandel und Essgewohnheiten.
6IMG_0999


Feminist Futures of Spacial Practice

FeministFutures

The first reading session of “Feminist Futures of Spatial Practices” took place in the Laube in Prinzessinnengärten in July together with the authors Meike Schalk and Thérèse Kristiansson.  The reading group was initiated by Elizabeth Calderon-Lüning from Common Grounds in ccoperation with the Nachbarschaftsakademie.

If you are interested in following the next reading sessions and getting the PDF of what we are reading, join our  facebook group Feminist Futures of Spatial Practice – Summer 2017

FeministFutures2

Facebook-Group of  “Feminist Futures of Spatial Practice

About: In architecture and the arts, feminist practices develop forms of activism, expand dialogue, engage materialisms, transform pedagogies and project alternatives. Forty contributors give examples, tools, and theories in FEMINIST FUTURES OF SPATIAL PRACTICE.

Diane Barbé and Alison Hugill co-host a live discussion following a recent reading group at Prinzessinnengarten, on the book ‘Feminist Futures of Spatial Practice’, with reading group co-organizer and lecturer at TU Berlin Rosario Talevi and two members of Paris-based architecture agency SERGE, Géraldine de Schrevel and Séréna Rolet.

 

 

 


Vogelperspektive

Im Rahmen des Projekts Urban Lab Medellín | Berlin haben eine Gruppe von Studierenden der TU-Berlin und Studierende aus Medellín drei Wochen lang in der Laube in den Prinzessinnengärten zu unterschiedlichen Interventionen in der Nachbarschaft rund um den Moritzplatz gearbeitet. Dabei sind auch fantastische Luftaufnahmen von den Prinzessinnengärten und der Laube entstanden.

 

2017-07-21-Prinzessinengarten-Luftaufnahmen-2netz 2017-07-21-Prinzessinnengarten-Luftaufnahmen-7netz  2017-07-21-Prinzessinnengarten-Luftaufnahmennetz-1netz

Bilder: Fabian Willi Simon


“Weg von der Romantisierung”: Prinzessinnengärten als Gemeingut

enorm

Das Magazin enorm hat unter dem Titel “Urbania gestalten” ein Sonderheft zum Thema Stadt herausgegeben. Darin auch ein aus einem Interview mit mir – Marco Clausen – hervorgegagener Beitrag über das Engagement für “städtische Allgemeingüter”.

(mehr…)


Aktionsforschung und urbane Gartenbewegung

SeverinHalder

Severin Halder hat in Kooperation in der Nachbarschaftsakademie Einblicke  gegeben in seine Aktionsforschungen zu urbanen Gärten und kollektiven Karten in Berlin und Medellín. Themen waren unter anderem die Politisierung urbaner Gärten, das #UrbanGardeningManifest, kritische Kartographie, die Aneignung durch Unternehmen wie Vattenfall und das Verhältnis von Forschen und Aktivismus. Vielen Dank Severin für deine Arbeit auf dem Papier und in der Bewegung!

zyklus

(mehr…)


The School of everything

IMG_4146

In Athen haben wir als Nachbarschaftsakademie im Rahmen der Dokumenta 14 an dem zweitägigen Symposium “The School of everything” teilgenommen. Organisiert wurde die Veranstaltung von AthenSYN und Joulia Strauss (Avtonomi Akadimia). Vorangegangen war ein Symposium in Kassel. Aus dem Programm:

A meeting of initiatives which aims to transform the European educational system. We are building an educational system that consists of politically motivated and artistic initiatives for sharing knowledge, and of proposals by thinkers who see education as decisive for social change. Texts, documentation, manifestos, and sketches of educational models are united in a symposium entitled “The School of Everything.” The symposium takes place in both Kassel and Athens. We shift from learning to sharing. We decriminalize sharing because we would like to enjoy the pleasure of giving. We liberate ourselves from the strictures of “homo sapiens,” a construct imposed upon life. We intend to transform the educational system of Europe.

Teilgenommen haben: Constantinos Amvrosiadis, Sotirios Bahtsetzis, Sebastian Bayse Schäfer, Nuno Cassola Marques, Marco Clausen, Katja Ehrhardt, Jan Gerber, Sanchayan Ghosh, Raúl Hott, Tania Hron, Sebastian Lütgert, Jenny Marketou, Ioulia Mermigka, Martina Schumacher, Joulia Strauss, Jonas Tinius, and Arnisa Zeqo

IMG_4150

Zukunft der Prinzessinnengärten

Was passiert mit dem Gelände der Prinzessinnengärten am Moritzplatz? Der Tagesspiegel fragt im Interview mit Marco Clausen ob es Angst vor einem Verkauf gibt:

- UNTER NACHBARN -

NachXHain

Kräuter, Gemüse und ein bisschen Utopie: Seit 2009 werden in den Prinzessinnengärten am Moritzplatz Urban-Gardening-Träume wahr. Marco Clausen erzählt, was man in dem grünen Paradies alles machen kann – und warum verlässliche Perspektiven fehlen.

Ihr baut Gemüse an und betreibt ein Café – was kann man im Prinzessinnengarten noch alles machen? Es gibt regelmäßige Gartenarbeitstage, bei denen alle Interessierten mitgärtnern und mehr über den ökologischen Gemüseanbau in der Stadt lernen können. Montags und Mittwochs haben wir eine offene Fahrradwerkstatt und jeden Samstag eine offene Werkstatt, jeden zweiten Sonntag einen Flohmarkt. Wir bieten auch Kurse an, beispielsweise zu Bienenhaltung und Kräuterkunde. Es finden darüber hinaus immer wieder Kochworkshops, Filmvorführungen und öffentliche Gespräche statt.

Wie und von wem wird der Garten bewirtschaftet? Jedes Jahr gärtnern mehrere Hundert Freiwillige in den Prinzessinnengärten mit. Träger des Gartens ist die gemeinnützige Organisation Nomadisch Grün. Für Aufbau und Erhalt sowie die offenen Beteiligungs- und Bildungsangebote des Gartens bekommen wir keine Förderungen – wir versuchen, die Kosten durch eigene wirtschaftliche Tätigkeiten zu finanzieren. Zu diesen zählt neben der Gastronomie auch der Aufbau von Ablegergärten in Schulen, Kitas, Flüchtlingsunterkünften und Kultureinrichtungen.

Steckt auch ein sozialer Ansatz dahinter? Die Prinzessinnengärten verstehen sich als selbstorganisierter offener Lernort. In Workshops, Gartenarbeitstagen, in Projekten mit Kindergärten und Schulen engagieren wir uns für den Schutz von Umwelt und Natur, den Aufbau von weiteren urbanen Gärten, ökologischen Anbau und gesunde Ernährung. Nachbarschaft und freiwillige HelferInnen haben wesentlich dazu beigetragen, dass es diesen Ort gibt, der für alle zugänglich ist und zu einem wichtigen sozialen Treffpunkt geworden ist. Jedes Jahr kommen mehrere zehntausend Menschen zu uns an den Moritzplatz, aus der unmittelbaren Nachbarschaft, aber auch aus der ganzen Welt.

Ihr mietet die Fläche von der Stadt. Habt Ihr Angst, dass das Gelände verkauft werden könnte? Wir sind 2009 als mobiler Garten gestartet. Damals hatten wir jeweils einmonatige Mietverträge mit dem Berliner Liegenschaftsfonds, der die Fläche 2012 an einen Investor verkaufen wollte. Über 30.000 Unterschriften für unsere Kampagne „Wachsen lassen!“ und die Unterstützung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg haben damals die Privatisierung verhindert und die Verlängerung des Pachtvertrags bis Ende 2018 erwirkt. Die BVV hat sich auch im letzten Jahr noch einmal für einen langfristigen Erhalt der gemeinnützigen Nutzungen am Moritzplatz ausgesprochen. Die Entscheidung über die Zukunft der Fläche fällt allerdings im Wesentlichen der Berliner Senat – angesichts der Unsicherheit in Bezug auf die zukünftige Flächennutzung gibt es deshalb immer wieder die Überlegung, an einen alternativen Standort umzuziehen. Vor dem Hintergrund der Privatisierungspolitik des letzten Jahrzehnts und angesichts der fortgesetzten Verdrängung von MieterInnen, kleinen Gewerbetreibenden, kulturellen, sozialen und ökologischen Freiräumen in Berlin, setzen sich aber auch einige der in den Prinzessinnengärten Engagierten zusammen mit anderen Initiativen in der Stadt dafür ein, dass es langfristige Lösungen für gemeinwohlorientierte Nutzungen und eine neue Beteiligungskultur gibt. Unter anderem als Plattform für diese Diskussion haben wir in den vergangenen beiden Jahren die Laube in den Prinzessinnengärten errichtet: Seit letztem Samstag wird sie von dem Verein „common grounds“ als ein offener Kultur-, Nachbarschafts- und Lernort betrieben.

Haben Sie jetzt Lust bekommen, selbst ein bisschen im Dreck zu wühlen? Während der Gartenarbeitstage (Donnerstags 15 bis 18 Uhr, Samstags 11 bis 14 Uhr) kann jeder mit gärtnern. Gartenbar und –restaurant sind täglich (während der Saison) von 12 bis 20 Uhr geöffnet, der Garten selbst von 10 bis 22 Uhr. Alle Infos: Prinzessinnengarten.net