Veranstaltungskalender


Informationen zu regelmäßigen Veranstaltungen in der Gartensaison, wie den Gartenarbeitstag (Do 15 bis 18 Uhr, Sa 11 bis 14 Uhr), die Re-Use Tage (erster Samstag im Monat) oder Flohmärkte (jeden zweiten Sonntag), findet ihr hier.

VERANSTALTUNGEN IM PRINZESSINNENGARTEN

9.8., 16.8 & 30.8. – jeweils 15 Uhr: Die Ratten kommen! Mülltheaterrevue

unnamed

Die Tage werden länger, wärmer und man hält sich wieder mehr draußen auf. Die Straßen und Plätze sind voll mit BerlinerInnen, Nachtschwärmern und Touristen aus aller Welt. Man trifft sich, feiert und geht nach einem gemütlichen Abend nach Hause oder in die Hotels; es wirkt als wäre nichts gewesen. Dennoch die Spuren der Sommernächte sind deutlich zu sehen, Plastikverpackungen, Papiertüten, Glasflaschen, Zigarettenstummeln-der Müll wird gedankenlos liegen gelassen.
Weitere Stadtbewohner wittern hier ihr große Chance. Ratten kommen aus Ihren verstecken, um die Reste des Mülls zu konsumieren und die Menschen mit ihrem Müllverhalten zu konfrontieren – denn die Lebensdauer einer Plastiktüte ist viel länger als die einer Ratte.
Die Ratten kommen aus verschieden Ländern, treffen sich in Berlin, weil die Dienstälteste Ratten sein 60 Dienstjubiläum feiert, also dienstälteste Ratte in Berlin. Sie haben  trotz ihres rauen Überlebenskampfes ihren Humor nicht verloren, rocken sich durch ihr Dasein, sind verträumt, skurril, und überaus pfiffig.

Was sie berührt, welche Geschichten sie erlebt haben, erfahrt ihr in der Rattenrevue  „Berlin, die Ratten kommen“ in den Prinzessinnengärten.

27. 8, 19:30 Uhr Social Impact Bar zum Thema “Urbane Verantwortung”

Seit 2007 leben erstmals weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Es ist das Ergebnis einer urbanen Evolution, die knapp 4 Milliarden Menschen täglich vor neue Herausforderungen stellt. Auf globaler Ebene kämpfen Städte mit den Altlasten eines früheren Verständnisses von Stadtarchitektur. Wohnräume wurden massenhaft aus dem Boden gestampft und das Automobil als Herzstück des menschlichen Alltags in den Fokus der Städteplanung gestellt. Das Ergebnis sind Städte, die für das Auto und im Sinne wirtschaftlicher Effizienz funktionieren, nicht aber für den Menschen. Lange Zeit akzeptierten Städter die gegebenen Strukturen, heute fordern sie diese heraus. Die Stadt passt sich mehr und mehr den Bedürfnissen der Städter – nicht umgekehrt. Die urbane Evolution verlangt nach neuen Strukturen und der Auseinandersetzung mit den Kindern der Urbanisierung: Gentrifizierung, zunehmende Anonymität, wachsender Platzmangel und Müllberg

Wie kann aus Gewohnheiten Veränderung entstehen? Wie kann man Aufmerksamkeit für das Leben vor der eigenen Haustür schaffen und dadurch weitere Horizonte eröffnen als mit einer Reise in ein fremdes Land? Und auf welche Weise sollen wir mit Müll als dem Wahrzeichen menschlicher Hochburgen umgehen? Diese und viele weitere Fragen treiben uns um.

Gäste: Van Bo Menzel, Die Stadtisten, Querstadtein, Wasteland Project

Veranstaltet von: Social Impact Bar

 

28.8., 19:30 Uhr: oriel quartett

Das Oriel Quartett hat Besuch aus London: die Sopranistin Sarah Dacey ist für ein paar Konzerte an unserer Seite, es werden Werke von Barock bis Zeitgenössisch zu hören sein! Mehr Infos über das Oriel Quartett auf www.orielquartett.com oder über Sarah Dacey auf www.​juicevocalensemble.net

 19.-21. September

 

Vom 19. bis zum 21. September 2014 öffnen sich im Prinzessinnengarten in Berlin die Tore des AgriKulturForums Berlin-Cotonou. Wir haben uns mehrere Monate mit den Fragen beschäftigt, wie das Verhältnis zwischen Stadt und Land aussieht, wo unsere Nahrungsmittel herkommen und wie wir uns auch in Zukunft ernähren können und möchten. Dazu haben wir zahlreiche Projekte in Berlin, Brandenburg und im fernen Benin besucht.

Die Zwischenergebnisse unserer Forschungsarbeit stellen wir Ihnen nun in einer Ausstellung an einem Wochenende vor. Im Programm geht es uns darum, mit Ihnen und der Politik darüber zu diskutieren, wie wir unser Ernährungssysteme gestalten können, damit wir der globalen Verantwortung gerecht werden. Wir wollen wissen: Welche Konzepte und Ideen gibt es dazu? Welche Rolle spielen die Verbraucherinnen und Verbraucher? Wie werden Nahrungsmittel produziert? Wie kann globale Nachhaltigkeit aussehen? Was können Deutschland und afrikanische Länder voneinander lernen? Diese und alle Fragen, die Sie auf diesem weiten Gebiet interessieren, werden wir in Podiumsdiskussionen, offenen Gesprächsrunden und Workshops auf den Grund gehen.

Die Veranstaltung richtet sich gleichermaßen an Städter_innen und Ländler_innen, Konsument_innen und Produzent_innen, an Expert_innen und Laien, an Nachbar_innen und Angereiste.

Die Teilnahme ist kostenlos. 

Mit dieser Veranstaltung wollen wir Brücken schlagen zwischen Landwirtschaft und Stadt, zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern, zwischen Politik und Zivilgesellschaft, zwischen Berlin und Cotonou.

Die Veranstaltung ist Teil des COMENGA Programms und wird  von der Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V., Nomadisch Grün gGmbH,  der Fédération des Unions de Producteurs Agricoles du Bénin (FUPRO) und Hortitechs Développement umgesetzt. Wir bedanken uns beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) für die finanzielle Unterstützung.

Registrierung auf der Seite von Comenga

 

08.10.2014 

Tagung  “Urban Gardening: inklusives Wirkungspotenzial städtischer Gemeinschaftsgärten”

Foto: Save the Date: Tagung zu Urban Gardening und Inklusion am 08.10.2014 in Berlin </p><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
<p>"Urban Gardening: inklusives Wirkungspotenzial städtischer Gemeinschaftsgärten" </p><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
<p>Veranstalter:<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
Common Grounds e.V. (Berlin), Gemüsewerft (Bremen) und Prinzessinnengarten (Berlin). In Zusammenarbeit mit Union Sozialer Einrichtungen gGmbH (Berlin)</p><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
<p>Mit Dr. Christa Müller (anstiftung & ertomis gGmbH, München), Uwe Blumenreich (Aktion Mensch e.V., Bonn), Elizabeth Caldéron-Lüning (Common Grounds e.V.) und Michael Scheer (gGesellschaft für integrative Beschäftigung mbH, Bremen).</p><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
<p>Hintergrund<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
Der urbane Gemeinschaftsgarten bietet Sozialisations-, Erholungs-, Lern- und nicht zuletzt biologische und kulturelle Diversitätsräume. Im Rahmen der Freien Wohlfahrtspflege schaffen Gemeinschaftsgärten darüber hinaus inklusive Sozialräume und bieten in diesem Zusammenhang freizeit-, beschäftigungs- und arbeitsorientierte Interaktionsräume für Menschen mit und ohne Behinderung direkt im Quartier. Gemeinschaftsgärten können wichtige Impulse zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention setzen. Es gilt, dass Interesse für das Thema 'Urban Gardening' bei Trägern der Freien Wohlfahrtspflege zu wecken, die bspw. Beschäftigungsgelegenheiten für Menschen mit eingeschränkter Erwerbsbefähigung oder Wohnbetreuungsangebote für Menschen mit Behinderungen anbieten. TeilnehmerInnen der Tagung sollen die Potenziale von Gemeinschaftsgärten näher gebracht, praktische Beispiele erläutert und Finanzierungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.</p><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
<p>Neben 3 Vorträgen am Vormittag werden wir in der Mittagspause den Prinzessinnengarten besuchen. TeilnehmerInnen erhalten eine Führung durch den Garten am Moritzplatz. Am Nachmittag sind 3 Workshops geplant.</p><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
<p>Anmeldung<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
Teilnahmegebühren stehen noch nicht ganz fest, werden jedoch bald bekannt gegeben. Wer sich dennoch bereits jetzt anmelden möchte, kann dies per Mail an ecl@common-grounds.net tun.

Veranstalter: Common Grounds e.V. (Berlin), Gemüsewerft (Bremen) und Prinzessinnengarten (Berlin). In Zusammenarbeit mit Union Sozialer Einrichtungen gGmbH (Berlin)

Mit Dr. Christa Müller (anstiftung & ertomis gGmbH, München), Uwe Blumenreich (Aktion Mensch e.V., Bonn), Elizabeth Caldéron-Lüning (Common Grounds e.V.) und Michael Scheer (gGesellschaft für integrative Beschäftigung mbH, Bremen).

mehr Informationen

 

VERANSTALTUNGEN AUSSERHALB DES PRINZESSINNENGARTENS

 

  •  27.9. “Urban Greening” / Goethe-Institut-Kairo. Austausch zwischen Berliner Initiativen und zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Kairo.
  • 30.9. – 2.10. Workshop mit dem Prinzessinnengarten im Rahmen der Tirana Architecture Weeks, unterstützt vom Goethe-Institut Tirana
  • 16.10. Keynote bei der “Morgenwelt” in Elmshorn

 

ZURÜCKLIEGENDE VERANSTALTUNGEN 2014

16.8.Workshop zu Ressourcen(irr)wege: Globale Rohstoffe, lokale Wende!

Elektroschrottberge? Kohleimporte? Agrarindustrie? Wir wollen uns den Alternativen vor Ort zuwenden und neue Strategien und Aktionsmöglichkeiten zum Thema Ressourcen in Berlin entwickeln. Dafür laden wir alle Interessierten herzlich zu einem Strategiewochenende mit Filmbeitrag, einer Tour zu drei Workshops vor Ort, und Strategiebrunch ein (mehr)

Programmpunkt im Prinzessinnengarten:
16.8. Strategiediskussion urbane Ernährung: Auf welchen Wegen ernähren wir die Stadt? Mit Marius Haberland, INKOTA e.V. und Beatrice Walthall (AG Stadt und Ernährung); Veranstalter: INKOTA, Germanwatch, PowerShift

 

25.7. Filmpräsentation “Bright Flower and the scars from the stone” (Jade Rainho)

19.07. Viertes Stadthonigfest

140719_stadthonig
  • 10.07.  Schnippeldisko zum Thema Lebensmittelverschwendung (u.a. mit Wam Kat und Slow Food Berlin)
  • 25./26.6. Urban Green. Public Lectures and Kickoff Workshop / Global South Study Center Cologne
  •  24.6. Fachgespräch des Bundesumweltamtes zum Thema “Vermeidung von Lebensmittelabfällen”
  • 21.6. Kräuterworkshop mit Burkhard Bohne (Braunschweig). Teilnahme kostenlos. Dieser Kurs richtet sich an Menschen, die Stadtkräutergärtner werden wollen. Ob auf der  Fensterbank, im Innenhof, auf dem Dach oder auch im Vorgarten, Platz für Kräuter ist fast überall. Wir wollen gemeinsam gärtnern, Standortfragen für Kräuterbeete erörtern und uns natürlich mit der Vielfalt der Kräuterwelt beschäftigen. Kräuter werden vermehrt, geerntet, konserviert und natürlich verarbeitet. Jeder Teilnehmer kann seine Pflanzen und Kräuterprodukte mit nach Hause nehmen.
  • 18.6. Präsentation Prinzessinnengarten in der Stará Tržnica in Bratislava (Markthalle in der Altstadt)
  • 19./20.6. reSITE Conference (Prague)
  • 27.-30.5. European Lab 2014 (Lyon)
  • 23.5. Präsentation in der Vortragsreihe “Anders denken” (Hamburg)
  • 22./23.4. Turning Vacant Acres into Community Resources: A conversation among community land access facilitators. The Tishman Environment and Design Center at the New School is teaming up with 596 Acres and practitioners from around the world for a 2-day symposium in about transforming vacant land into community resources. (New York City)
  • 29.4. Vortrag am Department for Art and History der University of Colorado Boulder
  • 30.4.2014 – January 2015: Exhibition “Urban Nature”, Museum of Copenhagen
  • 20.1. Salat aus der Maschine, Reis vom Fließband – und immer noch Hunger? Diskussionsabend der Bundeszentrale für politische Bildung zur Zukunft der Landwirtschaft mit Benedikt Härlin (Zukunftsstiftung Landwirtschaft), Dr. Peter Pascher (Leiter Abteilung Ländlicher Raum und Agrarforschung im Deutschen Bauernverband), Prof. Dr. Joachim Sauerborn (Leiter des Fachgebiets für Agrarökologie der Tropen und Subtropen an der Uni Hohenheim), Marco Clausen (Prinzessinnengärten). Durch den Abend führt Dunja Funke (Moderatorin und Dramaturgin)  20.01.2014 / Bundeszentrale für politische Bildung

 

 

TwitterGoogle+FacebookEmail