06.03. Frühjahrsputz

Nach der 1929  veröffentlichten kleinen Gartenfibel “Das Jahr des Gärtners” von Karel Capek ist jetzt die Zeit der Bodenaufbereitung. Für ihn hiess es noch mühsam Eierschalen, Ruß und Fingernägel sammeln, um den Boden zu verbessern und wehmütig an die Fülle auf dem Land zu denken: “… du Gärtner in der Stadt, stell dir … so einen fetten, braunen, rauchenden Misthaufen auf einem Bauernhof vor”. Dank den Kamelen und dem Lama Rocky haben wir nun mehr als reichlich von dem guten Dünger. Und einige fleißige Hände haben uns geholfen, ihn zusammenzutragen.

TwitterGoogle+FacebookEmail

Gewerberäume zu Gewächshäusern: Anzucht in der Pappelallee

30 Millionen Menschen spielen angeblich jeden Tag “Farmville”, eine Bauerhofsimulation im Internet, um Gemüse anzubauen und Freunde kennenzulernen. Wir  gehen dafür lieber in die Stadt. Urbane Landwirtschaft bedeutet hier aber auch, arbeiten mit dem, was da ist. So haben wir zwar kein Gewächshaus, aber einen guten Draht zur Leuchtturm-Genossenschaft, die ein generationsübegreifenden Wohnprojekt in einem Niedrigenergiehaus in der Pappelallee 43 betreibt. Den Gewerberaum mit Fensterfront zur Strasse, der demnächst vermietet werden soll, dürfen wir freundlicherweise temporär nutzen, um hier unsere Jungpflanzen anzuziehen – darunter:  Kohlrabi “Azur Star”, Knollenfenchel “Perfektion”, Paprika “Pustagold” und Süsse Zitronenminze.

Vielen Dank

TwitterGoogle+FacebookEmail

Frühlingserwachen oder “ich geh dann mal Scheisse schaufeln”

“Süße, wohlbekannte Düfte / Streifen ahnungsvoll das Land”, so lieblich fängt bei Eduard Mörike der Frühling an. Etwas hartgesottener sollte der urbane Jungbauern mit einsetzender Schneeschmelze an sein Handwerk gehen, denn nach dem Winterquartier des Zirkus “Magic” (hier ein taz-Bericht über den festgefrorenen Gartenzwischennutzer) heisst es im Prinzessinnengarten jetzt ersteinmal: Kamelscheisse schippen. Und doch gibt es kaum etwas Schöneres für den Gärtner als den ersten Hauch von Frühling. Das Grün einiger zäher Pflanzen, die dem härtesten Frost standgehalten haben, schimmert durch das Eis und die ersten Bienen trauen sich wieder nach draussen.

TwitterGoogle+FacebookEmail

Guerilla Gardening on Princess Street (London)

Kann es ein Zufall sein? Wie am Moritzplatz so gibt es auch in London eine Prinzessinnenstraße und auch hier wird unter dem Motto “pimp your pavement” alternatives Stadtgrün gepflanzt. Es ist der Wohnort von Richard Reynolds, Autor von “Guerilla Gardening. Ein botanisches Manifest” und einer der aktivisten Vertreter der Szene. Hier gibt es Einblicke (Video: Englisch, deutsch) für all jene, „die daran glauben, dass sich die Welt auch außerhalb der eigenen vier Wände gestalten lässt“

TwitterGoogle+FacebookEmail

18.2 Garten mit märchenhaftem Namen auf hr2

Im Winter bleibt nur: den Garten der öffentlichen Meinung beackern. Im Herbstradio erklärt Robert unsere Beetpatenschaften und der Hessischer Rundfunk 2 beschäftigt sich in dem Beitrag “Postfossile Stadtgestaltung” mit der “Rückkehr der Obst- und Gemüsegärten”. Zu der wachsenden Bewegung von “neuen Formen urbanen Gärtnerns” wird auch der Prinzessinnengarten gezählt. Robert berichtet in dem Beitrag von unserer mobilen sozialen Landwirtschaft in der Stadt, erzählt was wir anbauen und wie wir es so tun, dass wir mit dem Garten umziehen können. “Nomadisch Grün, der Name ist Programm: Mobile Gärten, sie lassen Hausdächer ergrünen, Parkplätze und andere versiegelte Flächen”. Zum Nutzen der neuen Gärten heisst es: “Als CO2-Senken tragen die grünen Oasen zum Klimaschutz bei. In Krisenzeiten können sie zur Selbstversorgung dienen. Interkulturelle Gärten stiften zudem Gemeinschaft über Kulturen und Nationalitäten hinweg. Weitsichtige Stadtverwaltungen unterstützen daher das gärtnerische Engagement ihrer Bürger.”

Hier der hr2-Podcast

TwitterGoogle+FacebookEmail

Auf Safari zwischen “Herzgespann” und “Kassler Strünkchen”

Nach Kassel zu einem Workshop über Jugendbeteiligung ausgeflogen, um hier von unseren Erfahrungen mit der Stadtsafari zu berichten und sich mit anderen Modellprojekten auszutauschen. Ein Fazit der Veranstaltung: Methoden wie unser Junior-Guide-Modell, bei denen Jugendliche selbst  Mittel und  Verantwortung in die Hand bekommen, um ihre Stadt mitzugestalten, erweisen sich als vielversprechender Ansatz für eine erfolgreiche Beteiligung.

Auf unseren Streifzügen durch Kassel haben wir neben kubanische Pseudogärten auch eine sehr schöne Form von Gartenaktivismus entdeckt: Nachts treffen wir auf menschenleerer Strasse zufällig Karsten vor einem als Ausstellungsraum genutzten Transformatorenhäuschen. Drumherum hat er liebevoll einen kleinen aber für Kenner aufsehenerregenden Garten angelegt. Hier wachsen seltenen Nutzpflanzen wie “Herzgespann”, “Engelwurz”, “Kassler Strünkchen” und “Helgoländer Wildkohl” inmitten von Kassels Wiederaufbauarchitektur . Unter dem Titel “essbare Stadt” plant er eine weitere großangelegte Bepflanzung von Freiflächen mit Nutzhölzern, insbesondere mit Walnüssen. Er befindet sich dabei in bester Tradition, denn schon Joseph Beuys hat als alternativer Stadtbegrüner den öffentlichen Raum in Kassel um 7000 Eichen bereichert.

TwitterGoogle+FacebookEmail

Stadt ohne Öl

Post-Oil-City ist das Thema einer Ausstellung in der Stuttgarter IfA-Gallerie und  der neuesten Ausgabe von “Arch+”. Hier berichtet Caroline Mees über die “Urban Agriculture” in New York und schreibt einleitend:  “Bereits heute sind Städte für rund 70 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich, ein nicht unerheblicher Anteil davon entfällt auf den Transport und die Nahrungsmittelversorgung. Eine nachhaltige Stadtplanung muss daher auch die Verkürzung und Vermeidung von Transportwegen und die Aktivierung lokaler und regionaler Systeme zum Ziel haben.”

TwitterGoogle+FacebookEmail

Industrieruinen begrünen

Die Berliner Zeitung berichtet aus Detroit, wie sich die Ruinen der Industriegesellschaft in die Äcker der Zukunft verwandeln, Fabrikhallen zu Gewächshäusern werden und Fließbänder zu Hochbeeten. Der Dokumentarfilm “Urban Roots” zeigt, dass es dabei um so elementare Dinge geht, wie die Nahrungsmittelversorgung der städtischen Armen sicherzustellen, und folgt einer Gruppe von Aktivisten, die den Kollaps von Motor-Town Detroit und damit das Ende einer industriellen Ära als Chance begreift, um kreative Lösungen von unten zu formulieren, die Menschen und Nachbarschaften einzubeziehen und eine Bewegung zur nachhaltigen Transformation der Städte zu initiieren. In all dem wird auch deutlich, wir sind alle doch nur Zwischennutzer. Auf dem Zentralflughafen Tempelhof sieht man keine Flugzeuge mehr abheben, sondern Füchse durch den Schnee toben und in die Zechen des Ruhrgebiets kehrt der Wald zurück, der dort schon vor dem großmaßstäblichen Kohleabbau gestanden hat.

TwitterGoogle+FacebookEmail