Auf Safari zwischen “Herzgespann” und “Kassler Strünkchen”

Nach Kassel zu einem Workshop über Jugendbeteiligung ausgeflogen, um hier von unseren Erfahrungen mit der Stadtsafari zu berichten und sich mit anderen Modellprojekten auszutauschen. Ein Fazit der Veranstaltung: Methoden wie unser Junior-Guide-Modell, bei denen Jugendliche selbst  Mittel und  Verantwortung in die Hand bekommen, um ihre Stadt mitzugestalten, erweisen sich als vielversprechender Ansatz für eine erfolgreiche Beteiligung.

Auf unseren Streifzügen durch Kassel haben wir neben kubanische Pseudogärten auch eine sehr schöne Form von Gartenaktivismus entdeckt: Nachts treffen wir auf menschenleerer Strasse zufällig Karsten vor einem als Ausstellungsraum genutzten Transformatorenhäuschen. Drumherum hat er liebevoll einen kleinen aber für Kenner aufsehenerregenden Garten angelegt. Hier wachsen seltenen Nutzpflanzen wie “Herzgespann”, “Engelwurz”, “Kassler Strünkchen” und “Helgoländer Wildkohl” inmitten von Kassels Wiederaufbauarchitektur . Unter dem Titel “essbare Stadt” plant er eine weitere großangelegte Bepflanzung von Freiflächen mit Nutzhölzern, insbesondere mit Walnüssen. Er befindet sich dabei in bester Tradition, denn schon Joseph Beuys hat als alternativer Stadtbegrüner den öffentlichen Raum in Kassel um 7000 Eichen bereichert.

TwitterGoogle+FacebookEmail

Stadt ohne Öl

Post-Oil-City ist das Thema einer Ausstellung in der Stuttgarter IfA-Gallerie und  der neuesten Ausgabe von “Arch+”. Hier berichtet Caroline Mees über die “Urban Agriculture” in New York und schreibt einleitend:  “Bereits heute sind Städte für rund 70 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich, ein nicht unerheblicher Anteil davon entfällt auf den Transport und die Nahrungsmittelversorgung. Eine nachhaltige Stadtplanung muss daher auch die Verkürzung und Vermeidung von Transportwegen und die Aktivierung lokaler und regionaler Systeme zum Ziel haben.”

TwitterGoogle+FacebookEmail

Industrieruinen begrünen

Die Berliner Zeitung berichtet aus Detroit, wie sich die Ruinen der Industriegesellschaft in die Äcker der Zukunft verwandeln, Fabrikhallen zu Gewächshäusern werden und Fließbänder zu Hochbeeten. Der Dokumentarfilm “Urban Roots” zeigt, dass es dabei um so elementare Dinge geht, wie die Nahrungsmittelversorgung der städtischen Armen sicherzustellen, und folgt einer Gruppe von Aktivisten, die den Kollaps von Motor-Town Detroit und damit das Ende einer industriellen Ära als Chance begreift, um kreative Lösungen von unten zu formulieren, die Menschen und Nachbarschaften einzubeziehen und eine Bewegung zur nachhaltigen Transformation der Städte zu initiieren. In all dem wird auch deutlich, wir sind alle doch nur Zwischennutzer. Auf dem Zentralflughafen Tempelhof sieht man keine Flugzeuge mehr abheben, sondern Füchse durch den Schnee toben und in die Zechen des Ruhrgebiets kehrt der Wald zurück, der dort schon vor dem großmaßstäblichen Kohleabbau gestanden hat.

TwitterGoogle+FacebookEmail

Nomadische Landwirtschaft und kosmopolite Lebensweisen

Unsere nomadischen Beete sind die Antwort. So sieht das jedenfalls Sabine Rohlfs in ihrem heutigen Feuilletonbeitrag “Nomadische Landwirtschaft” in der Berliner Zeitung. Und zwar die Antwort auf die Frage, wie sich moderne kosmopolite Lebensweisen, in denen man ständig auf dem Absprung ist nach New York, Rio, Tokyo, wie sich diese also mit einer gärtnerischen Existenz verbinden lassen, d.h. “mit geduldiger Kompostierung, mit zyklischen Abläufen, mit tief verwurzelten Pflanzen”. Unsere mobile Landwirtschaft sei “anders als Garten- oder Hausprojekte, die auf dauerhafte Aneignung abzielen, (…) bereit, bei Bedarf wieder das Feld zu räumen. Möglich ist das dank transportabler, aus Plastik-Brotkisten gestapelter Hochbeete, die man leicht reisefertig machen kann. Sie sehen hübsch aus und machen unabhängig von der Bodenqualität.”

Wie man ein Pickup in eine mobile Farm verwandelt, könnt ihr bei den Leuten von wickedelicate sehen.

TwitterGoogle+FacebookEmail

Es liegt ein Grünschleier über der Stadt

Grüne Woche, da denkt man an Häppchenjäger, Claas-Traktoren und preisgekrönte Zuchtbullen. Aber wir haben auch Diskussionem zwischen bedrohten Kleingärtnern und Baustadträten bestaunt, wurden von Ökobauer Hubert Jaksch in die Geheimnisse traditioneller Lebensmittelkonservierung eingeweiht und haben das neue Kompendium seltener Sorten vom Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen (VERN) ergattert. In Halle 4.2 hat Julia Jahnke vom INKA-Projekt der Humboldt-Universität ihren mobilen “Bildungsgarten Anpassung an den Klimawandel” vorgestellt. Der Prototyp ist entstanden in Zusammenarbeit mit der Forstgruppe der Werkgemeinschaft Berlin-Brandenburg, der Gartenarbeitsschule Wedding und mit uns von Nomadisch Grün .

TwitterGoogle+FacebookEmail

Wintergarten

Eine Schneedecke hat sich sanft über unsere Beete gebreitet. Aber auch Minusgrade halten unsere Freunde aus Bulgarien nicht von einem Besuch im Garten ab. Vesselina (Sariev-Gallery) und Jakob (Robert-Bosch-Stiftung) arbeiten an einen Austauschprogramm Plovdiv – Istanbul – Berlin.

TwitterGoogle+FacebookEmail

Die Prinzessinnengärten im Jahresrückblick der SPEX

dp-spex

Die Bauern von Kreuzberg sind Pop: Wer hätte gedacht, dass 2009 das Jahr sein würde, in dem sich die urbane Landwirtschaft in Jahresrückblicken wiederfindet – und zwar nicht in den Vereinsblättern des Kleingärtnerwesens, sondern in der spex, dem “Magazin für Popkultur”. Sie kommt zu dem Schluss: “Was wie Fahrradfahren und Vegetarismus lange Jahre als Lebensphilosophie von Hippie-Fundamentalisten galt, bietet (…) plötzlich Identifikationspotential … Städtischen Raum urbar zu machen, ist heutzutage mehr als eine ökologisch geprägte Sozialutopie oder potenzielles Selbstversorgertum … Es ist auch mehr als Baulückenexotismus. Menschen wie Clausen und Shaw geben Freiflächen nicht nur eine Funktion, sondern auch eine soziale Identität.”

Der Artikel findet sich hier

TwitterGoogle+FacebookEmail

16. Dezember: 100 von 1000

Heute haben wir das hunderste Beet bzw. den hundersten Quadratmeter Ackerfläche im Prinzessinnengarten aufgebaut. Ein erster Schritt in Richtung auf unser ehrgeiziges Ziel, im nächsten Jahr 1000 qm landwirtschaftlich zu bewirtschaften.

TwitterGoogle+FacebookEmail