Topic: Urbane Gartenbewegung

“Urban Green” Köln

Zusammen mit Ciraj Rasool (University of the Western Cape, South Africa), N. Sridharan (School of Architecture Vijayawada, India) und Janie Swanepoel (University of the Free State, South Africa) haben wir an den öffentlichen Vorlesungen und dem Workshop zum Thema “Urban Green” des Global South Study Centers der Universität Köln teilgenommen. (mehr…)


Prinzessinnengarten in Prag

Prazelenina-Garten in Prag-Holešovice

In Prag haben an wir einem Workshop der Green Art Lab Alliance (GALA) teilgenommen und uns mit VertreterInnen tschechischer Kulturorganisationen darüber ausgetauscht, wie man Veranstaltungen und bespielte Häuser nachhaltiger gestalten kann. Auf der reSITE Konferenz hatten wir die Gelegenheit vor 660 TeilnehmerInnen aus den Bereichen Architektur, Zivilgesellschaft,Forschung, Politik und Immobilienentwicklung den Prinzessinnengarten vorzustellen und sind der Frage nachgegangen, inwieweit solche Orte als Modelle dienen können, um über eine andere, partizipativere und resilientere Form der Planung und Stadtentwicklung nachzudenken. Auch in Prag gibt es mittlerweile Urban Gardening Initiativen. Unter anderem Prazelenina (PragGemüse), wo die NachbarInnen inspiriert durch den Prinzessinnengarten einen Parkplatz in Prag-Holešovice mit bepflanzten Big Bags und einem zur Bar ausgebauten Bauwagen zu einem gemeinschaftlich genutzen Garten gemacht haben. Möglich gemacht wurde der Besuch durch das Goethe Institut in Prag, das ihr Sommerprogramm den Themen Postwachstum, nachhaltige Stadtentwicklung und Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb gewidmet hat. (mehr…)


Es grünt sich was zusammen in Bratislava

bratislava_2014

Auf Einladung des Goethe-Instituts  waren wir zu Besuch in Bratislava. Wir haben uns mit einer Reihe von Organisationen getroffen und ausgetauscht, die sich für eine grüne und nachbarschaftsorientierte Stadt einsetzen; darunter die Allianz, die die lange leerstehende Stará Tržnica (Markthalle in der Altstadt) mit Kulturprogrammen, Kochschulen, Lebensmittelläden und Wochenmärkten wiederbeleben will und in Eigenregie saniert. Dort gibt es seit dieser Woche auch einen Bienenstock auf dem Dach. Ein vor allem von Familien gepflegten Community Garten, der zunächst von Unbekannten komplett zerstört und mit viel Unterstützung von allen Seiten wieder aufgebaut wurde; die Organisation Mobilná záhrada (“Mobile Gärten), die an einem überzeugenden Beispiel zeigt, wie man ungenutzte Brachflächen mit den NachbarInnen zumindest temporär in Gärten verwandeln kann und die in einem partizipativem Mapping zusammen mit Freiwilligen die Brach- und ungenutzten Flächen der Innenstadt von Bratislava kartografiert hat. Die Gruppe Zelená hliadka (“Grüne Patrouille”), die in Gueriallaktionen die Stadt vom Müll befreit, Straßen fahrradfreundlicher und Gehwege fußgängerfreundlicher macht und für ihre UnterstützerInnen mehrere brachgefallene Schrebergärten zusammengelegt hat, die sie gemeinschaftlich pflegen. (mehr…)


Podiumsdiskussion Kunsthalle Baden Baden

Prinzessinnengarten im Hohenbaden Gymnasium © Michael Belogour

Prinzessinnengarten im Hohenbaden Gymnasium © Michael Belogour

Im Rahmen der Ausstellung „MACHT DER MACHTLOSEN“ haben wir an einer sehr lebendigen Gesprächsrunde zum Thema „soziale und politische Chancen des Urban Gardenings“ in dem von uns mitgestalteten Café Kunsthalle teilgenommen. An dem von Johan Holten, dem Direktor der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, geführten Gesrpäch waren neben uns auch Theresia Kiefer beteiligt, Kuratorin am Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen und Anstoßgeberin für den hack-museumsgARTen sowie der Choreograf Graham Smith, der den Urbanen Garten “Bambis Beet” vor dem Theater Freiburg mit ins Leben gerufen hat.


Prinzessinnengarten SUPPe #1: Urban Agriculture Detroit

detroit_suppek

Prinzessinnengarten SUPPe – SUPort Projects + eat. Ein von “Detroit SOUP” inspiriertes, für alle offenes  Veranstaltungsformat, das gemeinsames Essen, das Erzählen vom Engagement für zukunftsorientierte Lebensweisen in der Stadt und Mikrofinanzierung von Projekten verbindet. Am ersten Abend haben Clio und Marco von ihren Begegnungen mit urbanen GärtnerInnen in Detroit berichtet. 40 Gäste haben an diesem Abend 200 € für das Projekt “Feedom Freedom Growers” gesammelt. Unterstützt wurde der Abend von Teresa und Ossian vom Projektraum “Oranien 58″ am Moritzplatz. Nach Eingang der Unterstützung schrieb Myrtle: “thank you so much for taking FFG to Berlin, please give our sincere appreciation too your group and the donators. We are in need of two wheelbarrows and seeds, we will also purchase gloves and shovels for our volunteers.”

(mehr…)


Besuch bei R-Urban in Colombre (Paris)

Foto: r-urban.net

Foto: r-urban.net

Der Prinzessinnengarten hat das Pionierprojekt R-Urban in Colombre, einem Vorort im Nordwesten von Paris, besucht. Vor Nachbarn und interessierten Zuhörern haben wir von unseren Erfahrungen dabei erzählt, städtische Brachflächen gemeinschaftlich in Räume des Austausches, des Lernens, des lokalen Wirtschaftens und einer resilienten Stadentwicklung zu verwandeln. R-Urban ist ein Projekt von “Atelier D’Architecture Autogérée”, um Orte und nachbarschaftsbezogene Netzwerke für resiliente urbane Praktiken zu schaffen. Vor Ort sind inzwischen ein urbaner Garten mit Räumen für Workshops, einem Laden und Residencies entstanden und ein Recyclingzentrum in Form einer Container-Architektur. R-Urban arbeit daneben an einem weiteren Projekt zum kollektiven und ökologischen Wohnen. (mehr…)