Ausschreibung ReUse Möbel die Zweite

Da die erste Runde recht kurzfristig war und wir uns freuen würden, wenn noch mehr tolle Entwürfe eintrudeln gibt es nun eine zweite Runde der ReUse Möbel Ausschreibung. Jede/r ist herzlich eingeladen einen oder mehrere Entwürfe für Stühle, Tische oder Lampen aus ReUse Materialien einzureichen, die genauen Rahmenbedingungen findet ihr hier, in der Ausschreibung.

Bei Fragen wendet euch bitte an Sarah, sie erreicht ihr unter 0163 4361889 oder smo@prinzessinnengarten.net. Sie kann euch auch die Materialliste schicken, in der ihr schon mal sehen könnt, welche Materialien wir zur Verfügung stellen können.

Hier findet ihr noch Mal die wichtigen Daten:
16.01. - Materialausstellung
Für alle, die Interesse haben, besteht die Möglichkeit alle Materialien genauer unter die Lupe zu nehmen: Zwischen 10:00 und 13:00 Uhr in der Rollbergstraße 26 in Neukölln. (Bitte sagt mir kurz bescheid, ob Ihr kommen möchtet, unter 0163 4361889)

24.01. - Deadline für die Entwürfe
Nur Entwürfe, die uns bis dahin erreicht haben, können wir bei der Auswahl berücksichtigen.

26.01. - Startschuss zum Bauen
Die Zusage für die Herstellung des Prototypen erfolgt von unserer Seite aus nach Einreichen der Skizze.

06. 02. - Präsentation
Ab 17:00 werden alle Prototypen in der Oranienstraße 45 präsentiert und getestet.

TwitterGoogle+FacebookEmail

ReUse Möbel Vorstellung

Noch nicht komplett renoviert, schon hatte unser neues Büro in der Oranienstraße 45 seine zweite Veranstaltung. Im Rahmen des Re:Move Projektes hatten wir eine kurzfristige Ausschreibung für Büroeinrichtung herausgegeben, am 16.12. wurden die Ergebnisse präsentiert. Der Hauptfokus lag auf Lampen, die aus häufig und zuverlässig beziehbaren Restmaterialien bestehen. Weitere Kriterien wie effiziente Leuchtstoffe, Bauzeit und Schwierigkeitsgrad gingen mit in die Wertung ein. Die Ergebnisse können ab Januar in unserem neuen Büro, Oranienstraße 45 (ehemaliges Tante Horst) besichtigt werden.

TwitterGoogle+FacebookEmail

Der Re:Move Blog

Auf diesem Blog erfahrt ihr in der nächsten Zeit Neuigkeiten des Re:Move Projektes.

Was das eigentlich für ein Projekt ist und warum wir es ins Leben gerufen haben:

Kreisläufige Ressourcennutzung im urbanen Raum ist eine der zentralen ökologischen Herausforderungen. Es gibt immer mehr Initiativen, die sich mit der Wieder- und Umnutzung von Rohstoffen auseinandersetzen und verschiedene Wege aus unserer Verbrauchs und Wachstumskultur, hin zu sozial und umweltverträglichen Rohstoffkreisläufen aufzeigen. Doch die verlässliche Verfügbarkeit von Restmaterialien in größerem Rahmen ist häufig nicht gegeben, da organisatorische, rechtliche und finanzielle Fragen unklar sind.

Um diesen Umstand zu ändern haben wir, zusammen mit dem Verbund offener Werkstätten und der anstiftung, das Re:Move Projekt gestartet. Wir planen mit diesem Projekt den Aufbau funktionierender Netzwerke zur sinnvollen Umverteilung von ehemaligen Restmaterialien hin zu NutzerInnen, die daraus neue Projekte und Ideen mit Materialien ausstatten können. Somit möchten wir einerseits zur Ressourcenschonung beitragen und andererseits tollen Projekten mit Materialbedarf helfen, preiswerte, hochqualitative und nachhaltige Materialien zu beziehen. Des Weiteren ist ein Ziel des Projektes, konkret und breit umsetzbare Nutzungen von Restmaterialien zu entwerfen, zu testen und diese breit verfügbar zu machen, um die Nutzung ehemals entsorgter Materialien alltagstauglicher zu machen.

Im Projektablauf möchten wir zunächst etwa 5 bundesweit und in relativ großem Maßstab verfügbare Materialien beispielhaft identifizieren , die außerdem für offene Werkstätten als Bau- und Weitervermittlungsmaterial interessant sein, wie z.B. ausgediente Schultafeln, Dispersionsfarbtonnen und Einwegpalettendeckel (Vollholzplatten)).

Dem folgt eine Recherche bei den Restmaterial-produzierenden Unternehmen, deren Entsorgungskosten und –abläufe ermittelt werden, um zu verstehen wie eine teilweise Vermittlung der Rest-Materialien an offene Werkstätten in finanzieller und organisatorischer Weise stattfinden könnte. Parallel dazu sollen breite Nutzerkreise der Materialien erkundet werden, von Co-Working-Spaces über Bauunternehmen zu Privatpersonen. Dies beinhaltet auch die organisatorische Seite der Restmaterial-Nutzung und –vermittlung: wie sieht es mit Material- und Produkthaftung aus, wie kann die Logistik funktionieren, auf welchen Plattformen können Materialien und Produkte vermittelt und verkauft werden?

Das Zwischen-Ziel dieses zweijährigen Projektes ist eine Form des Wissenstransfers (z.B.Handlungsleitfaden in Kombination mit Beratungsformat) sein, das für die offenen Werkstätten bundesweit als Anleitung zur breiten Rest-Material-Akquise und –Vermittlung dienen kann. Diese Anleitungsformate werden frei verfügbar und durch die Werkstätten selbst erweiterbar sein. Hierdurch soll die Materialvermittlung, -verarbeitung und teilweise Selbstfinanzierung der offenen Werkstätten nachhaltig gefördert werden.

Bei Fragen und Interesse, meldet euch gern unter selberbauen@prinzessinnengarten.net

         
TwitterGoogle+FacebookEmail

Der BlackPott kommt

Der BlackPott ist Hauptdarsteller des ersten größeren Projektes im Rahmen des ReMove Netzwerkes. Auf Basis des BlackPott führen wir ein Mehrwegbecher-Pfandsystem ein, das auf bereits vorhandenes Material zurückgreift und somit Müll reduziert. Einweg-Coffee to go-Becher belasten in Herstellung und Entsorgung zunehmend die Umwelt, in Berlin allein fallen täglich 460.000 Becher an, laut BSR sind 60% des Inhalts innerstädtischer öffentlicher Mülleimer Einweg-To Go-Verpackungen.

Um das zu ändern, entwickeln wir, in Zusammenarbeit mit dem Verbund offener Werkstätten, der Siebdruckwerkstatt Neukölln und gefördert durch die Anstiftung sowie den Lush Charitypot, ein Pfandsystem für recycelte To Go-Getränkebecher. BlackPotts waren in ihrem ersten Leben Kosmetikbehälter: bestehend aus 100% recyceltem Polypropylen (PP) ist dieser Vielkönner lebensmittelecht, leicht und hat eine handliche Größe. Mit seinem Deckel ist er sogar auslaufdicht und nach unserer gründlichen Reinigung und Geruchsneutralisierung damit bestens geeignet als Coffee to go-Becher. Nach Gebrauch können diese im entsprechenden Café oder einem Partnergeschäft wieder aufgefüllt oder zur Pfandrückgabe abgegeben werden.

Momentan sind wir in der Testphase (interessierte Cafés: schreibt uns an! -> hb@prinzessinnengarten.net) für zwei verschiedene Modelle, den Kiez Cup (individuell bedruckbare Becher eines Caféverbunds, der dann an verschiedenen teilnehmenden Cafés zurückgegeben werden kann) und den Cafébecher, der pro Café individuell bedruckt und nur dort wieder zurückgegeben werden kann. Die Motive können von den Cafés selbst entworfen werden, die Becher können vor Ort mit Hilfe der selbstgebauten Mini-Tampon-Druckvorrichtung der Siebdruckwerkstatt Neukölln bedruckt werden, hier seht ihr wie hübsch das funktionert:

TwitterGoogle+FacebookEmail

European Commons Assembly

CommonsAssembly

Prinzessinnengärten und Nachbarschaftsakademie haben im November zusammen mit über 150 Commonern aus 16 europäischen Ländern an der ersten European Commons Assembly in Brüssel teilgenommen. Um das Thema Commons / Gemeingüter auch auf der Gesetzgebungsebene der Europäischen Union zu verankern, gab es im Europäischen Parlament einen Austausch mit der fraktionsübergreifenden Intergruppe zum Thema common goods and public services.

(mehr…)

TwitterGoogle+FacebookEmail

Brief an den Bundesfinanzminister zur Situation auf dem sog. Dragonerareal

dragonerareal

Gewerbetreibende, Initiativen, Politiker*innen fordern in einem offenen Brief an den Bundesfinanzminister Schäuble den Verbleib des #Dragonerareals in öffentlicher Hand, die Rückabwicklung des Kaufvertrags und Planungssicherheit.

Offener Brief als PDF / Pressemitteilung der Initiative Stadt von Unten  / Berichte in der Berliner Zeitung und im Tagesspiegel

Zu den Unterzeichnenden gehören neben VertreterInnen der CDU, Bündnis 90 / Die Grünen, Die Linke und der SPD, die Gewerbetreibenden vor Ort und die Iniativen Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt, Club Commission – Netzwerk für Berliner Clubkultur, Club SO 36 Kreuzberg, Haben und Brauchen, Initiative Stadt Neudenken, Initiative Stadt von Unten, Interessengemeinschaft Großgörschen- & Katzlerstraße, Kiezbündnis am Kreuzberg, Kotti&Co – Mietergemeinschaft am Kottbusser Tor, Kreuzberger Horn – Kiezzeitschrift für den Kiez zwischen Viktoriapark und Landwehrkanal, Nachbarschaftsakademie – Offene Plattform für Wissensaustausch, kulturelle Praxis und Aktivismus zwischen Stadt und Land, Nachbarschaftsinitiative Dragopolis, Rat für die Künste, Stadtteilinitiative Wem gehört Kreuzberg, Upstall Kreuzberg e.V – Verein für soziale und nachhaltige Stadtentwicklung, Veranstaltungsort Mensch Meier Berlin und Tatendrang e.V., Wir Bleiben alle!

 

TwitterGoogle+FacebookEmail

Commons Seminar in Zagreb

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf Einladung des Institute for Political Ecology und der Green European Foundation hat die Nachbarschaftsakademie an dem Seminar “Urban Commons – Commoning the City” in Zagreb teilgenommen.Mit dabei waren unter anderen Iva Čukić vom Ministarstvo prostora (Ministry of Space) und von Ne davimo Beograd (Don’tlet Belgrade drown), die zehntausende Menschen auf die Strasse bringen, um ein umstrittenes Investorenprojekt zu verhindern; Lucia Lois vom Sozialzentrum Patio Maravillas in Madrid, die die Geschichte des im letzten Jahr geräumten Zentrums dargestellt hat und die Veränderungen in der politischen Landschaft durch den Sieg des Wahlbündnisses Ahora Madrid,  Alma Midžić von Crvena, die in Sarajewo gegen die Privatisierung des einzig öffentlichen Krankenhauses kämpfen; Matic Primc from INICIATIVA MESTNI ZBOR (IMZ), die offene Stadtteilversammlungen in 11 Bezirken Maribors organisieren. Daneben gab es zahlreiche lokale Initiativen, darunter  Pravo na grad (Right to the City Zagreb) and parkticipacija. Letztere haben, auch inspiriert von Berliner Beispielen wie dem Allmende-Kontor und den Prinzessinnengärten, inzwischen schon 12 Gemeinschaftsgärten in Zagreb initiiert.

Unterstützungsvideo für Ne davimo Beograd

(mehr…)

TwitterGoogle+FacebookEmail

Immovielien

Berliner Delegation vor einem Haus des Mietshäusersyndikats in Leipzig

Berliner Delegation vor einem Haus des Mietshäusersyndikats in Leipzig

Die Montag Stiftung Urbane Räume hat nach Leipzig zu dem Konvent “Immobilien für viele – Gemeinwohl gemeinsam gestalten” eingeladen. Vertreter*innen aus Politik, Verwaltung, Verbänden, Stiftungen, Initiativen und Projekten haben sich über 2 Tage zu den Rahmenbedingungen für eine gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung ausgetauscht. In Vorbereitung des Konvents wurden in einem einjährigen Dialogprozess formuliert: ›Mehr Boden!‹, ›Gutes Geld!‹, ›Andere Förderung!‹, ›Passendes Recht!‹ und ›Mehr Augenhöhe!‹.

Als Mitdenkende und Partner waren aus Berlin u.a. auch ExRotasprint, Stadt von Unten, das Mietshäusersyndikat und Prinzessinnengärten / Nachbarschaftsakademie als “Mitdenker” in den Prozeß eingebundenImmobilien für viele von vielen – “Immovilien” – sind etwas Besonders: “Denn sie bleiben, wenn es kritisch wird, sie entziehen den Boden, auf dem sie stehen, und sich selbst der Spekulation, sie verhalten sich zu anderen solidarisch, sie unterstützen sich gegenseitig und sie suchen beständig nach einem gesellschaftlichen Nutzen ihres Tuns.Zu den in Leipzig vorgestellten Immovielien zählen etwa das Bellevue di Monaco in München, Utopiastadt in Wuppertal, Stadtteilzentrum Bonni in Gelsenkirchen, Elsebad in Schwerte, Saline 34 in Erfurt, das PLATZprojekt in Hannover, das GängeviertelMartini 44 und Handwerkerhof Ottensen in Hamburg und in Berlin ExRotaprint im Wedding, die ufaFabrik, PS Wedding und das Haus der Statistik.

Mehr Informationen zum Kovent, den Forderungen und den Beispielen für Immovilien finden sich in der Broschüre (PDF)

TwitterGoogle+FacebookEmail

SILA YOLU

img_6562

In Kooperation mit der Nachbarschaftsakademie war bi’bak  mit dem Projekt SILA YOLU zu Gast in den Prinzessinnengärten. Die  Installation in einem Ford Transit drehte sich um die Geschichte des Ferientransit in die Türkei und die Erzählungen der Autobahn

Autoput, Todesstraße, Heimatweg – die ehemalige Europastraße 5 (E5) zwischen Berlin, München und Istanbul hatte viele Namen. Noch immer ist die einstige „Gastarbeiterroute“ ein wichtiger Verbindungsweg für Urlauber*innen, Pendler*innen und neue Migrant*innengruppen. Heute führt die Strecke unter anderem quer durch den Balkan über heikle Serpentinen, durch die Alpen und entlang der Donau, vorbei an Raststätten, Tankstellen und Grenzübergängen, an denen sich Reisende begegnen.
Der interkulturelle Projektraum bi’bak, beheimatet im Berliner Stadtteil Wedding, präsentiert mit SILA YOLU eine audiovisuelle Installation zur E5, die in einen Ford Transit eingebaut an verschiedenen Orten in Berlin Station macht. (mehr…)

TwitterGoogle+FacebookEmail